Das Projektteam (v.l.n.r.): Kristina Krämer (Kinderbetreuung im Projekt), Laura Verweyen, Judith Appel, Melanie Frischmuth (Trainerinnen im Projekt), Phoebe Toennessen (Kinderbetreuung im Projekt).
Foto: IoWiS

Informationen zum Projekt


Integration of Women in Sports

Spaß an Bewegung

Einblicke in das FSV-Projekt für geflüchtete Frauen

Gemeinsames Sporteln, Austausch, Kennenlernen und spielerische Sprachförderung: Darum geht es dem Frauensportverein Münster (FSV) in seinem Projekt „Integration of Women in Sports“ (IoWiS). Teil des Projektes ist das Training „Fitness- und Entspannung für geflüchtete Frauen“ mit begleitender Kinderbetreuung sowie Kurse für Frauen mit Migrationsvorgeschichte, mit Fluchterfahrung und deutsche Frauen, die sich bei Zumba, Laufen und Walking sportlich betätigen und gleichzeitig neue Kontakte schließen möchten.

2016 von Laura Verweyen, Promovendin der Ethnologie zu „Integrationsarbeit mit Geflüchteten im Sport“ an der Uni Tübingen und Judith Appel, Studentin der sozialen Arbeit angestoßen, hat das Projekt das Ziel, geflüchtete Frauen in Münster in den Sportverein zu integrieren und damit ihre (verstärkte) soziale und kulturelle Teilhabe zu ermöglichen.

So werden interessierte Frauen in alle Trainings des FSV begleitet und immer wieder verschiedene Trainerinnen des FSV ins Fitness- und Entspannungstraining für eine Schnupperstunde in ihrer Sportart eingeladen. So kommt es, dass dort auch einmal Karate, Selbstverteidigung oder Aikido geübt wird. Dies führt zu einer gegenseitigen Öffnung der FSV-Angebote und ermöglicht Interaktion, Kommunikation und gegenseitiges Kennenlernen.

Die verstärkte interkulturelle Öffnung des Vereins ist somit ein weiteres Ziel des Projektes. Vorstand, Trainerinnen und Sportlerinnen sollen diesen Prozess aktiv mitgestalten und formen. Die Frauen im Projekt können ihre Stärken und Interessen für sich entdecken und im besten Fall selbst dazu animiert werden, aktive Rollen im Verein zu übernehmen. Damit dies gelingt, wird einmal im Jahr ein Workshop zu „Interkulturellem Lernen im Sport“ für interessierte Trainerinnen und Sportlerinnen des Vereins angeboten.

Seit 2016 wird das Projekt vom Frauenbüro der Stadt Münster gefördert, in 2018 wurde der FSV aufgrund seines Engagements in IoWiS vom Programm "Integration durch Sport" im Landessportbund NRW zu einem "Stützpunktverein für Integration" ernannt und wird als solcher auf finanziell unterstützt.

WÖCHENTLICHES TRAINING

Fitness & Entspannung für geflüchtete Frauen

mit Kinderbetreuung

mehr erfahren

Kontakt

Laura Verweyen

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürozeiten: montags 8:30 - 10:30 Uhr im FSV-Büro im c.u.b.a.

Achtermannstr. 10-12

48143 Münster

Tel. 0251-51 90 66 oder 0176 20 49 63 63


Gefördert durch